KREIS SPROTTAU -SAGAN ALT + NEU

 

 



   


E + F

 

Kirchspiele, Standesamt

Hinweise , Amtsbezirke

 

Amtsbezirk Eckersdorf mit Gutsbezirke:
Eckersdorf,-1.Jan.1874
Deutsch Machen ,Eckersdorf,Polnisch Machen,Städtisch Eckersdorf
Gutsbezirke:Annenhof,Herzoglich Eckersdorf,Sagan-Burglehn
 
Eckersdorf,-1.Jan. 1908
Deutsch Machen,Eckersdorf​,Polnisch Machen
Gutsbezirke:Annenhof, Eckersdorf​ , Sagan-Burglehn
 
Eckersdorf.-1.Febr. 1933
Deutsch Machen,Eckersdorf,Machenau
 
Eckersdorf,-1.Jan.1945
Eckersdorf , Machenau
 
Amtsbezirk Freiwaldau :
Freiwaldau,-1.Jan. 1874
Landgemeinde Freiwaldau
 

Freiwaldau ,-1.Jan. 1908

Landgemeinde Freiwaldau
 
Freiwaldau,-1.Febr. 1933
Landgemeinde Freiwaldau
 
Freiwaldau.-1.Jan.1945
Landgemeinde Freiwaldau

 

Quelle: www.territorial.de

 

Kirchspiel im Kreis Sagan, 1885

Einwohner in Klammer

Ev.- Kath.- Standesamt
Eckersdorf,Herzoglich(41) Sagan Eckersdorf-Städtisch Eckersdorf
Eckersdorf, Städtisch(1096)      
Eichdorf/Eichvorwerk(50) Naumburg a. Bober Naumburg Naumburg
Eisenberg(393) Mallmitz Eisenberg Tschiebsdorf
       
Fischendorf(478) Sagan Sagan Bergisdorf
Freiwaldau(2015) Freiwaldau Nieder Hartmannsdorf Freiwaldau
       
Gutsbezirk      
Eckersdorf-Herzoglich(54) Sagan Eckersdorf Eckersdorf
Eisenberg(20) Mallmitz Eisenberg Tschiebsdorf
Erdmannshof(70) Naumburg a. B. Naumburg Naumburg
       
Kirchspiel im Kreis Sprottau,1885      
Ebersdorf(735) Ebersdorf Sprottau Ebersdorf
Eckartswaldau(184) Mittel Gießmannsdorf Waltersdorf Waltersdorf
       
Gutsbezirk      
Ebersdorf(25) Ebersdorf Sprottau Ebersdorf
       
Kirchspiel.-1913      
Ebersdorf Ebersdorf Sprottau  
Eckartswaldau Gießmannsdorf Waltersdorf  
Eckersdorf Sagan Eckersdorf  
Eisenberg Mallmitz Eisenberg  
       
Freiwaldau Freiwaldau Rauscha  

  ​Quelle: agoff.de

 

 

 

Alte Orte und Hinweise  

Vor = Vorwerk         Kol = Kolonie      RG=Rittergut         Gut = Gutsbezirk       Fo =Forstbezirk

Erdmannsdorf-(1873)/RG-55 Einw./Kr.Sagan

Erdmannshof,RG, bei Naumburg/Bob.

Eichvorwerk,-Dorf-76 Einw.- Kr. Sagan

Ehrlichmühle (1941) b. Weissig

Eichdorf-(1910-) Vor-39 Einw. b. Naumburg

Eichwalde b. Freiwaldau und b. Burau

Eichelschänke (1941)  b. Kaltdorf

Elzewiese-Dominium b. Halbau

Eckartswaldau (1941)= Fo- bei Sprottischwaldau,3 Einw.

Eckersdorf zu Sagan

Eichelkretscham (1845) zu Kaltdorf

​Eulau(1921)-RG-  

Eisenhüttenvorwerk (1845) zu Oberleschen

​Ebersdorf(1921)-RG-.Kr. Sagan

   

Alte Orte und Hinweise  

Vw= Vorwerk          Kol = Kolonie        RG=Rittergut         Gut  = Gutsbezirk           Fo= Forsthaus

Fährhäuser (1941) b. Reuthau,11 Einw.

Familienhäuser b. Küpper und Oberleschen

Feldhäuser-Kol.- b. Eckersdorf+Langheinersdorf+

b.Küpper +Eckersdorf

Fichtenhau b.Lauterbach

Finkenhäuser(1845)-Kol-Gießmannsdorf

Kr. Sprottau

Fabianshof--Kol/RG-(1941)--Kr. Sprottau,-4 Einw.

Fabianshof(1845) Vor-zu Schadendorf;Kr.Sp.

Forst b. Groß-Selten

Finkenbach-zum Gr.-Hammerbach

Fischendorf- Stadtteil v Sagan

Feldhaus b. Wolfsdorf

Forsthaus (1941) -Kol-b .Karpfreis

Feldvorwerk bei Petersdorf

Forst,-Alte+Neue-Kol-Kr. Sag

Frombergsruhe(1845)-Kol-zu Petersdorf,Kr.Sagan

Furthwiesen (1941)  b. Carlswalde/Halbau,-15 Einw.

Fährhaus (1941) b, Mednitz

Forstkolonie._Kr. Sagan

Fasanenwärterhaus(1941) b. Bergisdorf

Feldwirtschaft b. Petersdorf

Feldtschacher b. Hirtenau

Freie Weltadlige Evangelische Fräuleinstift

Jochachimstein zu Radmeritz/Bei Görlitz/Hagenwerder

​--Besitzer von 8 RG in Schlesien

Flachsspinnerei b, Suckau (nicht mehr ex.)

 

Hinweise siehe --->   Alte Orte                              Ansichten --------->  Wo ist was ?

 

 



   

EBERSDORF  / Dzikowice

seit 1283

Einwohner: (1939 ) 713

                      (1897)  762

 
  Gutsbezirk ( 1910 ) 36 Einw.

 

  

                                          Beschreibung des Ortes um 1845

 

 

Grund und Boden/Auswahl
1886 bis 1937 Rittergut Stadtgemeinde Sprottau 153 ha
       
1937

Rittergut

 

Anerbengut

 

Gut Nr. 25a

Stadtgemeinde Sprottau-Pächter . Hoffmann

 

Nieder Ebersdorf--Hans Wasmuth

Gotthard Triebler

Edelschweine,

Schwarzbunte Rinder

 

                                                         

Bahnhof 2 km

Niederschlesische Zweigbahn

   
2 km
   
 
   

                              

                                              Handel und Gewerbe um 1927

 

 

Kirchengeschichte 1927                                                                 

Kirche Ebersdorf.png

     Kirchenkreis 1867

 

  HEUTE:  ​Quelle by powiatzaganski.pl

     

 
Übersicht der Pfarrerstellen bis 1945 -----> www.eva-leipzig.de

                          

 

                   

​                                           Bahnhof -Heute by B 20

 

                                 

                            

                                                                                        

   
​Stand: 1939  
1.1.1945      Hartau
   
                                    Heute     Gemeinde Sprottau

 

 

                    



 

 

 

 

ECKARTSWALDAU /  Krzywczyce

 

Einwohner:  (1939) 161

                       (1897) 174

Bürgermeister Tietze (1939)
1845 Kol. von Nieder Zauche

 

 

 

           
  Stand von 1845

 

 

Ebersdorf 5 km
   
Nieder Zauche 2 km
   

                                

                                               Handel und Gewerbe um 1927

 

   

                                          

   
​Stand: 1939  
1.1.1945    Reuthau
   
                                    Heute    Gemeinde Waltersdorf

 

 

 



  

 

 

ECKERSDORF  /  Boznow

  seit 1291

Einwohner:  (1939) 1037

                       (1897) 1225 m. Gut

 
  1901/08 Zusammenschluß Herzoglich + Städtisch Eckersdorf
Adel---->Prinzen de Chalais    Grafen Talleyrand-Perigord

Herzöge v. Sagan Ducs de Valencay

   

 

 

                                            Beschreibung des Ortes um 1845

 

Grund und Boden/Auswahl
1876 Rittergut Lehnfürsten Sagan:Pächter Thuma  
1886 Rittergut Lehnfürsten Sagan:Pächter Reß 119 ha
1898 Rittergut Lehnfürsten Sagan-Pächter: Reß  
1905 Rittergut+Deutsch Machen

Lehnfürsten Sagan:

Pächter Reß

 
1912 Rittergut

Lehnfürsten Sagan:

Pächter G. Höfig

 
1917   wie 1912  
1921   wie 1912  
1926   wie 1912  
1930   wie 1912  
1937 Domäne Lehnfürstenthum Sagan.Pächter :Emma Höfig Anerkannte Lehrstelle

 

 

Bahnhof 1 km

Zweigbahn Sagan-Neusalza

   
  (1925)  15 Kinder - 1 Klasse - 1 Lehrer
   

                            

                                         Handel und Gewerbe um 1927

   

 

Walter Ruschke:  Ein Rückblick als ich in der Heimat war:

 

Eckersdorf 

 

Das Amt Eckersdorf wird ab 1874 größer.Aus den Landgemeinden Deutsch Machen,Herzoglich

Eckersdorf,Polnisch Machen und Städtisch Eckersdorf und die Gutsbezirke

Annenhof,Herzoglich-Eckertsdorf-Sagan und Burglehn wird der Amtsbezirk Eckersdorf gebildet.

 

1914 wird die Landgemeinde Polnisch Machen in Machenau umbenannt.Nach weiteren

Umgliederungen besteht der Amtsbezirk Eckersdorf jetzt aus den Gemeinden Deutsch

Machen,Eckersdorf und Machenau. 1927 wurden in Eckersdorf 1148 Einwohnergezählt.Über 16

Handwerker und Gewerbetreibende waren tätig.

 

Im Ort gab es 1 katholische und 1evangelische Schule seit 1743 mit 1 Lehrer und 1

Hilfslehrer.Nur eine evangelische Kirche gab es in Sagan.

Seit der Gründung im Jahre 1291-damals noch Echardesdorf- war die 1296 gebauteKirche den

Katholiken-über die Reformation hinweg - vorbehalten.Heute in besten Zustand.

 

Eine Tafel vor der Kirche weist auf bauliche Besonderheiten hin.

Da ich nicht polnisch verstehe hier eine Sinngemäße Wiedergabe:

-Älteste Nachricht 1296

-Kirche aus Stein mit rechteckigen Kirchenschiff

-Sakristei mit Kreuzrippengewölbe und vierseitigen Turm

-Barockgemälde aus den 17.Jahrhundert

 

Heute trägt sie den Namen "Kirche der Verkündung der seligen Jungfrau Maria und ihrer

nächsten Umgebung"

Und die Heimat der evangelischen Christen ? Eine evangelische Parochie wurde unter

Herzog Heinrich von Sachsen (1539 -41) ,damals auch Herzog von Sagan,gebildet.Er schickte

einen evangelischen Pfarrer nach Sagan und führte die "Sächsische Kirchen-Ordnung " ein.

Die jetzige Gnadenkirche (UNESCO-Welterbe) wurde 1709 gebaut,der Turm folgte 1846.

Zum Kirchenkreis Sagan gehörten 1927 über 26 Dörfer und Gutsbezirke.

 

Ohne Sagan-aber mit Namen und Sitz-jetzt Landgemeinde mit über 7000 Einwohnern.

Erfaßt wurden über 18 Dörfer u.a. Eckersdorf> Boznow.

  

Ortsfamilienbuch bei   www.online-ofb.de/eckersdorf 

​                  

                      Pfarrkirche St. Augustini-Stand Mittelalter-

                    Erfaßt 1884   

                                                                        

  HEUTE: Quelle by powiatzaganski.pl

 
Übersicht über Pfarrerstellen bis 1945 ----->www.eva-leipzig.de

      

   
​Stand: 1939  
1.1.1945 
   
                                     Heute    Gemeinde Sagan-Land

 

 

   



     

ELZE Wasserlauf zum Hammerbach

                        Elzewiesen --bei HALBAU

                    

 

 

EISENBERG   / Rudawica

Kirche von 1376

Einwohner: (1939)  547

                      (1897)  405

 
  Gutsbezirk ( 1910)  27 Einw.
Adel----------------> siehe Eckersdorf

 

 

 

                                              Beschreibung des Ortes um 1845

  

Grund und Boden/Auswahl
1886 Rittergut Lehnfürsten Sagan:Einzelverpachtung  
1905 wie 1886    
1917  wie 1886    
1921 wie 1886    
1930

Rittergut aufgelöst

Bauerngut 

Bruno Haase 59 ha
1937   wie 1930  

 

 

Tschiebsdorf 2 km
   

  (1925)  44 Kinder - 2 Klassen -  1 Lehrer

                                                                            für 5 Orte

   

                    

                                   Industrie , Handel und Gewerbe um 1927

 

 

    

 Pfarrkirche - Stand Mittelalter-Erfaßt 1884
    HEUTE: Quelle by powiatzaganski.pl
 
Übersicht über Pfarrerstellen bis 1945 -----> www.eva-leipzig.de

 

 

       Sühnekreuz im Ort,lateinisch,roter Granit,107x72 cm

                        Südwand St. Maria-Himmelfahrt-Kirche,-16.Jahrh.

 

   

                         Zeichnung E. Springer -Foto by     

 

 

                              

                                                     quelle by google.pl

 

 

   
​Stand: 1939  
1.1.1945    Queisthal
   
                                    Heute    Gemeinde Sagan-Land

 

  

 



      

   EULAU ,Klein + Nieder /- Dorfgemeinde

   1925 nach Sprottau eingemeindet

   

    Rittergut Klein Eulau mit Burganlage seit 1400 im Besitz v. Mallmitz am Bober,

    siehe auch MALLMITZ ,  Grafen  und Burggrafen Dohna-Mallmitz

    890 Einw ./ Gemeindeverz. vom 01.12.1910- 

    St.Andreaskircher erstmals 1295 erwähnt,

    ab 1743 Papierfabrik,

    ab 1829 Eisenhüttenwerk Wilhelmshütte 

 

     Pfarrkirche um 1884

  

Grund und Boden/Auswahl
1902 Rittergut

Fideikomm.-Mallmitz

Klein Eulau

Ober Eulau

Pächter: Franz Weis

 
1917 Rittergut

Fideikomm.-Mallmitz

Klein Eulau

Ober Eulau

Pächter: Frau M.Böhme

 
1937 Rittergut

Fideikomm.-Mallmitz

Klein Eulau

Ober Eulau

Pächter: Frau G.Kremser

 

 

 

                                                                                 



 F  

 

 

FREIWALDAU  / Gozdnica

  Kirche um 1346       

Einwohner:  (1939 ) 2939

                       (1897 ) 2388

 
                   Freywalde (1874)
Mitglied Euroregion Nysa  

 

                                                    

                                                                              Stadtwappen um 1870

   

 

       

                                           Beschreibung des Ortes um 1845 

 

                                  Freiwaldau in Schlesien
Heute:Gozdnica in powiatzaganski Heute: Jesenik in der CZ

                               

Gemeinde und Kirchenprobleme um 1825
    
                
                    Kunstdenkmal im Kreis-Erfaßt 1891

 

               Evangelische .-Kirche -- Kirchenkreis Sagan   

​                                     kirche freiwaldau.png   ---->

                                    Laurentiuskirche (1346)

           Kirchenkreis 1867

Übersicht über Pfarrerstellen bis 1945 -----> www.eva-leipzig.de

                                         

         

Industrie:   Keramik

Schlesische Dachstein & Falzziegel-Fabrik

vorm. Sturm  http://dachziegelarchiv.de/

 

  Quelle by B 20
                                         Lagerstätten Braunkohle + Ton
                                          Porzellanfabrik 1841 - 1930

       

  

 Anschluss   bestand ab  01.12.1896 von

 

  Rausche / Nr. 157 e/

  siehe: Lausitzer Eisenbahn GmbH

   
 im Ort
   
 

 

​Industrie + Handel in Freiwaldau            Handel-Freiwaldau 1927

  

 

             

 Kolonie  Neu Burau-vorm. Neue Buschhäuser- zum Kirchspiel Freiwaldau

         (1915--19 Einw)  --------------->  1939 zu Burau

 

​       

 

weitere Info und Bilder:  http://4-orte-im-kreis-sprottau.npage.de

 

   

FREIWALDAU in Niederschlesien

Heute: Gozdnica

Gozdnica [gɔzdˈɲiʦa] (deutsch Freiwaldau) ist eine Stadt in Polen. Sie liegt acht Kilometer östlich der Lausitzer Neiße in der Woiwodschaft Lebus. Gozdnica gehört der Euroregion Neiße an.

Funde aus der Stein- und Bronzezeit belegen eine frühe Besiedlung der Gegend im Süden der Priebuser Heide. Die Gründung des Ortes erfolgte im Jahr 1285. Er lag im Herzogtum Sagan in Schlesien, einen Kilometer nördlich der Landesgrenze zur Oberlausitz an einer alten Straße zwischen Priebus und Bunzlau. 1315 erhielt Freiwaldau Stadtrecht. Die weitere Entwicklung der Stadt wurde dadurch behindert, dass die an der Hohen Straße gelegene Stadt Görlitz alles tat, um jeglichen Handel, der die Hohe Straße und damit Görlitz umging, zu unterbinden. So ließ der Sechsstädtebund 1368 das östlich von Freiwaldau an der Großen Tschirne liegende Städtchen Neuhaus (Nowoszów) niederreißen.

1602 kam die Stadt, die zuvor dem Amt Priebus unterstand, zur Herrschaft Burau. Ab 1684 wurde diese Herrschaft unter den Grafen von Promnitz und von Kospoth mit der Herrschaft Halbau in der Oberlausitz zusammengelegt.

1742 gelangte Freiwaldau zu Preußen und verlor 1750 das Stadtrecht. Von 1816 bis 1932 gehörte der Marktflecken dem Landkreis Sagan, danach Sprottau an.

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts begann nordwestlich der Stadt der Abbau einer Lagerstätte von Braunkohle und Tonmineralen. Aus anfänglich einer herrschaftlichen und einer kommunalen Ziegelscheune entstand im 19. Jahrhundert eine Dachziegelindustrie, die die Stadt wachsen ließ. Die 1885 von Gottfried Sturm gegründete Ziegelei produzierte 1943 in zwei Werken mit über 700 Arbeitern. Weiterhin waren in der Stadt noch elf weitere Unternehmen ansässig, die Steinzeug bzw. Bunzlauer Keramik fertigten.

Zwischen 1936 und 1945 befand sich der Fliegerhorst Freiwaldau nördlich der Stadt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam der Ort zu Polen und erhielt den Namen Gozdnica. Der polnische Name bedeutet so viel wie Dickicht oder Wildnis. Seit 1955 war Gozdnica stadtartige Siedlung; 1967 erhielt es die Stadtrechte zurück.

  • 1547: 280 Einwohner

  • 1787: 499

  • 1825: 786

  • 1840: 985

  • 1905: 2.845

  • 1939: 2.939

  • 1961: 3.454 (23,72 km²)

  • 1970: 3.447

  • 2004: 3.501

  • Persönlichkeiten:

  • Oscar Paul (1836–1898), Musikwissenschaftler

  • Bruno Hohlfeld (1862–1917), Porträtmaler

  • Max Berger (1893–1970), Jurist, Militäroberstaatsanwalt der NVA

  • Quelle: wikipedia-gekürzt

 

 

   

                                                                     

                                Foto privat 2013--ehem. ev.-Kirche-Heute St. Lawrenc

 

 

 

 

                                           Foto-privat-2009

                        

    

     

Flugplatz

8.Infanterie- Division 1936 - 45

                      ab 1945 Rote Armee Jagdflieger Staffel

                                                    

                                                           

                                                                                          

    

      

   
​Stand: 1939  
1.1.1945      
   
                                               Heute        

Quelle by powiatzaganski.pl

 

   

 

 



Forsthäuser (1939) - Kol.- 20 Einw. Gemeinde Petersdorf

     

 



 

Fischendorf,seit 1923 zu Sagan

am linken Boberufer,1318 erstmals erwähnt,Kirche "Am Berge" von 1404 aus Holz-

später Stein  gebaut  234 ha Fläche-ehem. 532 Einw./

1890: Standesamt Bergisdorf

 

 



     ... zur Seite:      G

     


  

 

 

 

BITTE WEITER BLÄTTERN !

Nach oben