KREIS SPROTTAU -SAGAN ALT + NEU

 

 

 



 

 B

Kirchspiele, Standesamt

Hinweise , Amtsbezirke

 

​Amtsbezirk Bockwitz mit Gutsbezirke:
Bockwitz,-1.Jan.1874
Bockwitz , Milkau,Suckau
 
Gutsbezirke:Bockwitz,Milkau,Suckau
 
Bockwitz,-1.Jan.1908
Bockwitz,Milkau,Suckau
 
Gutsbezirke:Bockwitz,Milkau,Suckau
 
Bockwitz,-1.Febr.1933
Bockwitz,Milkau,Suckau
 
Bockwitz,-1.Jan.1945
Bockwitz.Milkau,Suckau
 
Amtsbezirk Briesnitz und Gutsbezirke:
Briesnitz,-1.Jan.1874
Merzdorf,Nieder Briesnitz,Ober Briesnitz,Rengersdorf
Gutsbezirk:Nieder Briesnitz
 
Briesnitz,-1.Jan.1908
Merzdorf,Nieder Briesnitz,Ober Briesnitz,Rengersdorf
Gutsbezirk: Nieder Briesnitz
 
Briesnitz,-1.Febr. 1933
Merzdorf,Nieder Briesnitz,Ober Briesnitz,Rengersdorf
 
Briesnitz,-1.Jan.1945
Briesnitz,Merzdorf,Rengersdorf
 
Amtsbezirk Buchwald und Gutsbezirke:
Buchwald,-1.Jan.1874
Charlottenthal,Gräflich Nieder Küpper,Kothau,Nieder Buchwald
Königl.-Ober Küpper,Ober Küpper-Oberlausitz,Ober Buchwald
Mittel Küpper,Petersdorf,Nieder Küpper
 
Gutsbezirke:Gräflich Nieder Küpper,Klein Kothau,Mittel Küpper
Ober Buchwald,Nieder Buchwald,Ober Küpper,Sprottauisch Küpper
Petersdorf
 
Buchwald,-1.Jan. 1908
Charlottenthal,Klein Kothau,Ober Buchwald,Petersdorf,Klein Kothau
Küpper,Nieder Buchwald
Gutsbezirke: Gräflich Nieder Küpper,Klein Kothau,Nieder Buchwald
Mittel Küpper,Ober Küpper,Sprottauisch Küpper,Petersdorf,Ober Buchwald
 
Buchwald,-1.Febr. 1933
Charlottenthal,Klein Kothau,Nieder Buchwald,Petersdorf,Ober Buchwald,Küpper
 
Buchwald.-1.Jan.1945
Buchwald,Charlottenthal,Küpper,Klein Kothau,Petersdorf
 
Amtsbezirk Burau und Gutsbezirk:
Burau,-1.Jan.1874
Burau,Rädel,Gräflich Zeisau,Schlesisch Klix
Gutsbezirke: Burau,Gräflich Zeisau
 
Burau ,-1.Jan.1908
Burau,Rädel,Gräflich Zeisau
Gutsbezirke: Burau,Gräflich Zeisau
 
Burau,-1.Febr. 1933
Burau.Gräflich Zeisau
 
Burau.-1.Jan.1945
Burau,Gräflich Zeisau

 

Quelle: www.territorial.de

 

Kirchspiel im Kreis Sagan 1885

Einwohner in Klammer

Evang. Kath,- Standesamt
Beinsdorf( ) Priebus Priebus Priebus
Bergisdorf (195) Sagan Altkirch Bergisdorf
Birkenlache (132) Halbau-Stadt Nieder Hartmannsdorf Halbau
Bogendorf (161) Zibelle/Kr. Rothbg. Gräfenhain Gräfenhain
Brennstadt(159) Sagan Altkirch Sagan
Burau(628) Nieder Hartmannsdorf Nieder Hartmannsdorf Burau
       
Gutsbezirk      
Beinsdorf Priebus Priebus Priebus
Bergisdorf(187) Sagan Altkirch Bergisdorf
Bogendorf(49) Zibelle/Kr. Rothenburg Gräfenhain Gräfenhain
Burau-Rädel(67) Nieder Hartmannsdorf Nieder Hartmannsdorf Burau
       
Kirchspiel im Kreis Sprottau,1885      
Baierhaus(90) Primkenau Primkenau Ober Leschen
Boberwitz(303) Nieder Leschen Nieder Leschen Sprottau
Bockwitz(362) Neustädtel/Kr. Freystadt Bockwitz Bockwitz
       
Gutsbezirk      
Bockwitz(22) Neustädel Bockwitz Bockwitz
       
Kirchspiel, 1913      
​Baierhaus Primkenau Primkenau  
Bergisdorf Sagan Altkirch  
Boberwitz Nieder Leschen Nieder Leschen  
Bockwitz Neustädtel Bockwitz  
Briesnitz Hertwigswaldau Hertwigswaldau  
Buchwald Mallmitz Buchwald  
Brennstadt Sagan Altkirch  
Burau Nieder Hartmannsdorf Nieder Hartmannsdorf  

Quelle: www.agoff.de

 

 

Alte Orte und Hinweise  

Vor = Vorwerk      Kol  = Kolonie        RG=Rittergut

                                                                                       Gut = Gutsbezirk    Fo= Forsthaus

Bondorfer Glocke/siehe b. Wachsdorf

Buchwald (1845)--Vw.-zu Bockwitz,-3 Einw.

Bergsdorf (1845) zu Bergisdorf/Kr. Sagan

Bogendorf,Kr. Sagan(1888)

Bergvorwerk(1845) o. Steinweg,Vor-Kr. Sprottau

 

Birkfähre ab 1936-vorher Wendisch Musta

Bockwitz (1845)--Neu--Koll--b. Bockwitz

Burau--Neu-Kol---bei Freiwaldau,-19 Einw

Die neuen Buschhäuser (1845)--bei Burau-

Begriff im Kreis mehrmals

Buschvorwerk  b. Bergisdorf,- Kr. Sagan

Birkenlache (1845) Dorf  b. Klix/Halbau  

Begerhaus (1845) = Baierhaus,Kr. Sprottau

Beiseritz (1845) -Kol.- zu Bockwitz

Beiserwitz(Dorf-1888). Kr. Sprottau

Beiseritzmühle (1845) zu Suckau

Burglehn (1930)  -RG-Sagan

Bruchvorwerk (1930)-RG-b. Schadendorf

Butterkretscham (1845) zu Nieder Küpper, Kr. Sagan

 

Beitrittshäuser (1845) -Kol. b.Neu Gabel

Birkberg b.Carlswalde

Briesnitz-Nieder-Kgl.-Domaine u. Oberförsterei

Beinsdorf -(1905)  -Kr. Sagan

Bruchwiesen b. Liebichau

Bruchhäuser(1845) zu Lauterbach

​Bruch auch Forsthäuser (1845) zu Ober Leschen/Kr.Sprott.

Bruch oder Stichhäuser(1845) -Kol-zu Langenau/Kr.Sprott.

Birkenhof-Forstk--b. Lipschau-D.

Butterschmiede(1941) b. Küpper-Sagan

Butterkretscham (1845) zu Nieder Küpper

Bergkretscham (1845) zu Pechern

   
weitere Hinweise ---> Alte Orte ​Ansichten ----------->  Wo ist was ?

 



 

 

 

BAIERHAUS  / Biernatow

 

Einwohner:  (1939 )  255

                       (1897 )  114

 
  Friedhof mit Ober Leschen

  

  

 

                                        Beschreibung des Ortes um 1845

        

 

Grund und Boden
       
1930 Gutsbezirk Neuvorwerk  

            

                             

Ober Leschen 4 km
   
Ober Leschen 4 km
   
 

              

                                      Handel und Gewerbe um 1927

      

 

  RAD-Gruppe  4 /1​05
weitere RAD-Gruppen ----------------------->  RAD Lager Reuthau

 

                                       

        

   
 Stand: 1939  
1.1.1945  ​   Primkenau
   
                                   Heute     Gemeinde Sprottau

   

 

      



 

 

 

 

Barge   bei Silber

170 Einw.
   
 Vorwerk u. Kolonie zu Buchwald eingegliedert

   

Grund und Boden / Auswahl
     
1876 Gut Graf v. Stillfried-Rattowitz--Pächter: A.Methner
bis 1902   in Buchwald eingegliedert

 

 

Industrie: 1894 Dachpappenfabrik
Hinweise: 1873 Güteradressbuch
   
  

                       

                               Handel + Gewerbe um  1927

                         

    

 

 



        

 

 

 

BERGISDORF  / Dziwiszwa

seit 1462

Einwohner: (1939 ) 701

                      (1897 )  351

 
Ortsteil Luthröda (1939)  
  Gutsbezirk Bergisdorf
Adel:  ...von Neumann

 

 

 

                                               Beschreibung des Ortes um 1845

     

 

Grund und Boden/Auswahl
1876 Rittergut Heinrich Wilh. von Neumann  
1886

Rittergut mit

Altdorf

H. von Neumann 660 ha
1898 Rittergut Viktor v. Neumann 8974 ha
1902

Rittergut +Altkirch

Luthröda,Puschvorwerk

Viktor v. Neumann  
1917 Rittergut R. von Tiedemann 1334 ha
1921 Rittergut R. von Tiedemann 1334 ha
1926    wie 1921    

 

 

Sagan 6 km
   
Sagan 6 km
   
 
  Handel und Gewerbe um 1927

 

 

​    Familienforschung Eibenstein

Meine

Familie

                      

                                                   Werbung um 1930

 

 

                                

    
 
   
 Stand: 1939  
1.1.1945  ​   Sagan 1
   
                                  Heute     

                    

  



 

 

  

Beiseritz (1939) Kolonie 37 Einw. Gemeinde Bockwitz

          

                                                                         

                                        



   

 Bober   linker Nebenfluss der Oder,268 km lang, entspringt im Raum

                 Hirschberg in 864 m -Höhe,

                Nebenflüsse:Lomnitz,Zacken,Queis,Tschirne,Sprotte

               1910-12 am Oberlauf Talsperre erbaut,240 ha Fläche , Energiegewinnung

 

 

 



    

                            

 

BOBERWITZ  / Bobrowice

 

Einwohner: ( 1939 ) 266

                      ( 1897 ) 277

 

  am Bober

 

 

    

                                               Beschreibung des Ortes um  1845

 

Grund und Boden /Auswahl
       
1876 Rittergut Stadtgemeinde Sprottau  

 

                         

Industrie: 1873 Güteradressbuch

     

Oberleschen 7 km
   
Niederleschen 2 km
   
 
   

                          

                                   Handel und Gewerbe um 1927

   

                                            

    

   
​Stand: 1939  
1.1.1945  ​   Sprottau
   
                                 Heute       Gemeinde Sprottau

 

 

     



    

 

 

BOCKWITZ   /  Bukowica

seit 1471

Einwohner: ( 1939 ) 279

                      (1897 )  362 m. Gut

 
Kol. Neubockwitz +  Beiseritz (1939

  Gutsbezirk (1910) 26 Einw.

 

 

Adel :

Fürsten zu Carolath-Beuthen , Grafen v. Schönaich,

Freiherren von Beuthen

    

 

 

                                              Beschreibung des Ortes um 1845  

     

Grund und Boden/Auswahl
1898 Rittergut

Fürstent.-Carolath

Pächter:J.Krumbholz

 
1917 Rittergut

Fürstent.-Carolath

Pächter: G.Stolle

 
1921 Rittergut

Fürstent.-Carolath

Pächter:Brauer

108 ha
1937 Erbhof

M.Hornig

Waldflächen zu Fürstent.-Carolath

Rinder,Zuckerrüben

Anteile Molkerei

 

                         

Ottendorf 6 km
   

  ( 1925 )  28 Kinder - 2 Klassen - 1 Lehrer

                                                                            für 4 Orte

   
  Handel und Gewerbe um 1927

 

 

   Pfarrkirche- 

   Stand Mittelalter-Erfaßt 1884

   

         

  

 
 
     
 
 
​Stand: 1939
1.1.1945      ​ 
   
                                   Heute     Gemeinde Waltersdorf

   

         

                                         



 

 

  

BRENNSTADT  / Pozarow

seit 1385

Einwohner: (1939 ) 211

                      (1897 ) 133

 
  keine Kirche

   

                                                                             

 

                                                 Beschreibung des Ortes um 1845  

                                                                      

                               

Sagan 7 km
   
im Ort
   
 
   
  Handwerk um 1927

 

                  

 

 

   
​Stand: 1939  
1.1.1945  ​   Sagan 1
   
                                  Heute      Gemeinde Sagan-Land

    

 

         



 

 

 

BRIESNITZ  / Brzeznica

seit 1217

Einwohner: (1939) 778

                      (1897 ) 768 m.  Gut

 

 

ab 1937 mit Nieder + Oberbriesnitz vereint

 

 

 

                                    Beschreibung des Ortes um 1845

 

 

Grund und Boden/Auswahl
1876 Gut

Ober Briesnitz

H.Faulhaber

 
1898 Lehngut R.Möbius 158 ha
1917 Lehngut

Ober Briesnitz

G.Günther

186 ha
1909

Ober Briesnitz

Lehngut

R.Günther 158 ha
1912

Ober-Briesnitz

Lehngut

Georg Günther 186 ha
1921 wie 1912    
1930 wie 1912    
1937 wie 1912  

Anteile Zuckerfabrik

Rotbunte Rinder,Edelschweine

Lehrwirtschaft

 

    

      

    

  

    

Hirschfeldau 7 km
   
im Ort
   

  (1925)  92 Kinder - 3 Klassen -2 Lehrer

                                                                             für 3 Orte

   

                          

                        Industrie ,Handel und Gewerbe um 1927

 

 

 

 

            Pfarrkirche St. Maria Magdalena

           Stand Mittelalter-Erfaßt 1884

                                               
 
  Heute= Quelle by powiatzaganski.pl

Heute wie einst: Magdalenenkirche in Briesnitz

 

Das Dorf ist eine Gründung der Augustiner-Chorherren,bevor sie nach Sagan wechselten. Die

Magdalenenkirche wird als größte und schönste der Landkirchen im Saganer Raum bezeichnet.

Im Jahr 1217 schenkte Herzog Heinrich I. dem Augustinerstift in Naumburg am Bober bei seiner

Gründung einen Landstrich an der Bresniche-der Briesnitz-und die Chorherren haben hier das

gleichnamige Dorf gegründet.

 

Urkundlich gibt es keine Belege,aber es muß vor 1256 gewesen sein.Urkunden über Gründung

der Kirche gibt es ab 1374. Durch die Reformation erhielt 1539 die Kirche einen lutherischen

Pfarrer.Durch die Rückgabe der Kirche an die Katholiken wird 1578 ein katholischer Pfarrer

vermerkt.1703 bis 1705 wurde die alte Kirche umgebaut,der Stift blieb bis 1810 im Besitz von

Briesnitz.Namensgeber der Kirche war schon immer die hl. Magdalena.

 

Die heutige Kirche ist die dritte Kirche in der Zeit in Briesnitz. Abt Georg Müller hat nicht nur

die Kirche gebaut, sondern hinterließ 1716 am Pfarrhaus die Buchstaben F.A.S.(Franciscus

Abbas Saganensis).

Im Pfarrhaus erinnert noch manche Einzelheit an die Stiftszeit.Wer vom Pfarrhaus kommt,den

macht die stattliche Kirche einen starken Eindruck.Der Grundriß ist kreuzförmig.Der Turm

dessen Untergeschosse noch dem alten Bau entstammen ist westlich angebaut.Wir betreten

die Kirche durch die Südvorhalle.Im Bogen des Einganges zur Kirche die Jacobsleiter,Maria

mit den Kind,Moses.Das Innere der Kirche hat eine stattliche festliche Wirkung.Im Chor über

die Sakristeitür sind nochmal die Baudaten (Grundsteinlegung 11.04.1703 bis 03.10.1715)

vermerkt.

 

Der Hochaltar ist zweigeschossig .In der Altarwand das Bild der Kreuzigung , am Fuße des

Kreuzes Magdalena,zwischen den Figuren der hl. Hedwig und des hl. Augustinus.Über

dem Bild halten Engel das Wappen des Erbauers Georg Franz Abt von Sagan.

Im Chorbogen die Kanzel.

 

Die Kirche besitzt 3 Seitenaltäre:

-des hl. Johannes desEvangelisten

-den Nepomukaltar von 1735

-Barockaltar von 1927 von Hans Schlicht aus Breslau

Der Taufstein von 1715 ist aus Holz , während der Vorgänger aus Sandstein von 1500 stammt.

Ausgestattet ist die Kirche mit Tafelbildern und Statuen aus den kirchlichen Leben. Die

3 Glocken überlebten den Krieg ( 1.Weltkrieg).

 

Aus Briesnitz wurde Brzeznia .Der Name der Kirche blieb erhalten.

 

Quelle " Die katholischen Kirchen des Altkreises Sagan "Verlag Borgmeyer Breslau, 1939, gekürzte Darstellung



 
Übersicht über Pfarrerstellen bis 1945 ----> www.eva-leipzig.de

   

   
​Stand: 1939  
1.1.1945   
   
                                                    Heute          

Quelle by powiatzaganski.pl

 

                                       

   

                                                       



           

 

 

 

BUCHWALD / bei Sagan

                     Bukowina Bobranzanska

  um 1442

Einwohner: (1939)  826

                      (1897 ) 768 m. Gut

 

 

Barge zu Nieder Buchwald

1.4.1935 Ober + Niederbuchwald vereint

         

 

 

                                      Beschreibung der Orte um 1845

   

Grund und Boden/Auswahl
1876 Rittergut

Ober Buchwald: Carl. L. Priever

Nieder Buchwald: Graf v. Stillfried-Rattowitz

 
1898 Rittergut

Fam. Felser

Nieder Buchwald: Graf v. Stillfried-Rattowitz

 
1909 Rittergut

Graf v. Stillfried-Rattowitz  seit 1853

 

 
1917 Rittergut

Ober Buchwald: Felix Tilgner

Nieder Buchwald: Graf v. Stillfried-Rattowitz

110 ha
1930 Rittergut

Ober Buchwald: E.Stephan

Nieder Buchwald: Graf v. Stillfried-Rattowitz

 
1937

 

Ober Buchwald

Rittergut E.Stephan

 

Nieder Buchwald mit Schäferei Barge +Vorwerk Hummelgut

Rittergut Graf v.Rattowitz-Buchwald

Brennerei

Rinder,Merinoschafe

Zuckerrübensamenanbau

                    

 Bahnhof 1 km

Zweigbahn Hansdorf-Glogau

   
 im Ort
   
 
   
  Handel und Gewerbe um 1927

 

 

 
 Pfarrkirche- Stand Mittelalter-Erfaßt 1884  
Quelle by powiatzaganski.pl

Die Marienkirche in Buchwald

 

Das Dorf "im Buchenwalde"war um 1300 bereits vorhanden.Die Pfarrkirche wird 1376 erstmalig

erwähnt.

Um 1540 wurde die Reformation eingeführt,am15.März 1668 erhielten die Katholiken die Kirche

zurück.

Verwaltet vom Pfarrer aus Kunzendorf und später von Eckersdorf. Als Kirchenname wurde 1679

Jakobus , 1687 Vitus und zuletzt Maria als Patron der Kirche verehrt.

Im 19.Jahrhundert wurde sie grundlegend erneuert und zwar so das von der alten Kirche nicht

viel mehr zu erkennen ist.Bernhard von Schatzberg-Baurat der Herzogin Dorothea von Sagan-

gab der Kirche einen gotischen Stil.Sie besteht aus dem eingezogenen gerade geschlossenen

Chor, dem höheren Langhaus und dem sechseckigen Westturm. Auf dem Turm 2 Glocken von

1469 und 1515.

Die Kirche ist aus Feldsteinen erbaut.Am Giebel der Ostseite eine Tafel von 1863 "Rudolf von

Stilfrid renovavit " und sein Wappen.

Die Fenster sind spitzbogig und haben gotisches Maßwerk.Im Nordwesten der Nepomukaltar

mit barocker Nepomukstatue und gotischen Figuren der Mutter Gottes mit dem Jesuskind und

der heiligen Anna. Einige Grabsteine befinden sich im inneren.Im modernen Glasfenster die

Stifterin Maria Eleonora Franziska Nepomucena, die wie ihr Mann,hier begraben ist.Der

Taufstein in neugotischen Formen ist der einzige im Kreis aus Metall.Der Hochaltar ist ein

gotischer Altarschrein mit den Figuren Maria mit den Kind und Johannes der Täufer.

Schwerpunkt der zahlreichen Grabplatten ist die Adelsfamilie von Stillfried-Rattonitz .Die

Wurzeln der Vorfahren gehen zurück in das 9.Jahrhundert.

Mit der Zusammenlegung von Nieder und Ober Buchwald am 1.April 1935 wurden 821

Einwohner erfaßt.Bereits im Jahre 1845 gab es nur 10 % katholische Einwohner , die

evangelischen Mitglieder wurden in Mallmitz betreut.

 

Ab 1945

: Buchwald wird "Bukowina Bobranzanska" und aus der Marienkirche

die Kirche " Unsere lieben Frauen vom Rosenkranz".

 

Quelle: gekürzt, "Die katholischen Kirchen des Altkreises Sagan" , Breslau, 1939,Verlag Borgmeyer



 

 Übersicht über Pfarrerstellen bis 1945 ----> www.eva-leipzig.de

                        

  

                

   
Stand: 1939  
1.1.1945   

   
                               Heute         Gemeinde Sagan-Land

 



 

Buschhäuser (1939) 96 Einw. Gemeinde Loos

 

Buschhäuser (1939)- Kol. 40 Einw. Gemeinde Petersdorf b. Sagan

 

 

 



​    .........nächste Seite  Burau

                                  

    

 

 

 

 

   

 

     

 

 

        

    

                                      

 

 

                                             

                          

 

   

    

 

            

 

   

 

 

 

 

  

 

 

 

 

                         

                                                 

                                              

   

                                   

    

   

      

           

                                                           

              

 

             

            

                                           

                                                             

                                                                      

 

 

                             

   

   

  



      

 

    

BITTE WEITER BLÄTTERN !

Nach oben